****   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  ****     
     ****   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  ****     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelles vom 1. Vorstand Bernd Schüßler!

21.12.2020

Liebe Vorstandskollegen, Mitglieder und Fans der Viktoria!

 

Zu dieser Jahreszeit ist es üblich, dass Vorstände und Vorsitzende Weihnachtsbotschaften und Neujahrsgrüße zum Besten geben. Das werde ich am Schluss meiner Ausführungen gewiss auch tun, aber der Grund meiner Ausführungen ist eigentlich ein anderer. Ich bin nun seit gut zwei Monaten 1. Vorstand der Viktoria und möchte euch berichten, was in dieser Zeit passiert bzw. wegen Corona eher „nicht passiert“ ist.

Am 9. Oktober, dem Tag der Generalversammlung, begann sich das drohende Unheil einer zweiten Corona-Welle schon abzuzeichnen. Trotzdem waren wir noch guter Dinge, zumindest einen eingeschränkten Kirchweihbetrieb im Sportheim durchführen zu können. Die erste Sitzung des Gesamtausschusses wurde noch an selbigem Freitag für den 23.10. terminiert, doch bereits an diesem Tag war klar, Kirchweih im Sportheim wird es in diesem Jahr der Entbehrungen und Belastungen nicht geben. Ein herber Verlust für unsere Vereinskasse. In diese wird auch das jährlich sehr lukrative Theater keine Euros einschmeißen. Bereits Ende September beschloss unsere Theatergruppe auf die Aufführungen im Januar zu verzichten. Unter den gegebenen Abstandsregeln hätten wir statt der 120 Zuschauer maximal deren 20 bis 30 untergebracht. Dafür lohnt sich der immense Aufwand nicht und Theaterstimmung mit maximaler Begeisterung wären undenkbar. Vorstellen könnten sich die Theaterleute aber im kommenden Jahr Freilichtaufführungen im Sommer an mehreren markanten Spielorten innerhalb des Ortes. Das wäre doch mal eine ganz besondere Herausforderung und mal ganz was Neues. Ende Januar soll darüber beraten und diskutiert werden. Lassen wir uns überraschen.

Zwei Monate mit angezogener Handbremse konnten aber etliche gute Aktionen und Strukturverbesserungen innerhalb der Viktoria nicht verhindern. Um die Arbeitsweise und die Abläufe im Verein zu optimieren, schien es mir unbedingt erstrebenswert, Arbeitskreise zu bilden. Erfreulicherweise konnte die Zusammenstellung dieser Fachgruppen innerhalb weniger Wochen abgeschlossen werden und was mich am meisten begeisterte, war die Bereitschaft aller Angefragten, sich zum Wohle der Viktoria zu engagieren und einzubringen. Außerdem bin ich überzeugt, für jeden Arbeitskreis auch die absolut besten „Leute und kompetenten Fachmänner“ gefunden zu haben.  Entstanden sind vier Arbeitskreise.

  • Sport- und Spielbetrieb
  • Wirtschaftsbetrieb und Veranstaltungen
  • Baumaßnahmen/Platzpflege/Gebäude und Außenanlagen
  • Mitglieder/Kontaktpflege/digitale IT/Ehrenamt

Jede Fachgruppe besteht aus neun bis zwölf Mitgliedern und mindestens ein Mitglied des Vorstandes ist Teil eines Arbeitskreises. Genauso teilen sich die zwölf Mitglieder des Gesamtausschusses in den Arbeitskreisen auf. Je nach seinen Fähigkeiten, Talenten und Erfahrungen in den entsprechenden Sach- und Fachgebieten. Die Arbeitskreise haben die Aufgabe, in ihren Arbeitsgebieten Themen, Probleme, Maßnahmen und Lösungen vor- und aufzubereiten und den Gesamtausschuss über die getroffenen Entscheidungen oder durchgeführten Maßnahmen zu unterrichten. Auf diese Weise kann man in wesentlich kürzeren Abständen oder sofort auf alle möglichen Probleme und anfallenden Aufgaben reagieren. Außerdem dürften sich die Sitzungen des Gesamtausschusses wesentlich effektiver gestalten und durchführen lassen. Die Anzahl der Sitzungen der Arbeitskreise im Laufe eines Jahres hängt von mehreren Faktoren ab. Ziel muss sein, anstehende Aufgaben zeitnah und aktuell zu bearbeiten. Vierteljährlich eine Sitzung ist auf alle Fälle erforderlich. Die Kreise organisieren sich in WhatsApp-Gruppen und der Administrator ist für die Einberufung und Leitung der Sitzung verantwortlich.

Was ist bisher in den Arbeitskreisen bearbeitet und auf den Weg gebracht worden?

 

Sport- und Spielbetrieb

Wir befinden uns mitten in der 2. Corona-Welle und die aktive Ausübung unserer Sportarten liegt mehr oder minder komplett auf Eis. Nichts desto trotz hat vor allem Yannic Schüßler intensiv an der Zukunft unserer Viktoria gebastelt. Er hat zusammen mit Fabian Pucher ein umfangreiches und griffiges Ausbildungskonzept für alle Altersstufen unserer Fußballjugend entwickelt und erarbeitet. Unterstützt wurde er dabei von DFB-Elite-Trainer-Ausbilder Thomas Roy, der sich kürzlich mit seiner Familie in Uffenheim niedergelassen hat.  Zeitintensiv, sozusagen stundenlang, wurde an etlichen Abenden jedes einzelne Detail des Konzeptes geprüft, überarbeitet, ergänzt und verbessert. Der zweite Schritt erfolgte in mehreren internen Besprechungen und Nachbetrachtungen der einzelnen Konzepte. Yannic und Fabian, zusammen mit Steffen Götz, Martin Schmidt und meiner Person. Hier flossen ebenfalls noch einmal einige weitere Verbesserungs- und Ergänzungselemente in die Konzepte mit ein. Konnten die erste Runde noch als Präsenzveranstaltungen stattfinden, so mussten die internen Termine digital als Webex-Meetings durchgeführt werden.

Im dritten Schritt werden dann die verantwortlichen Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften mit den Konzepten und deren Inhalten vertraut gemacht. Jetzt gilt es auf baldige Besserung der Corona-Situation zu hoffen, denn diese Schulungen machen nur Sinn, wenn sie als Präsenzveranstaltung abgehalten werden können.

Wir versprechen uns von dieser Aktion Verbesserungen in der Ausbildung und optimalen Betreuung unserer Mannschaften und aller Fußballer im Jugendbereich. Eine klare Unterscheidung zu anderen Vereinen, und damit eine Steigerung unserer eigenen Attraktivität und Leistungsfähigkeit ist das vorgegebene und angestrebte Ziel.

Yannic und seiner Mannschaft ein ganz großes Dankeschön und viel Erfolg und Freude beim Umsetzen der Konzepte.

In den kommenden Wochen sollten Überlegungen angestellt werden, wie wir es schaffen, dass wir in dem Moment des „Restarts“ schon einen Schritt schneller als die Konkurrenz sind. Auch hier bietet sich die Möglichkeit über eine digitale Videokonferenz entscheidende Weichen vom Rost der Bewegungsstarre zu befreien.  Darüber werde ich mir mit Steffen Gedanken machen.

 

 

Wirtschaftsbetrieb und Veranstaltungen

Ich würde hier eher von „Winterschlaf“ als Winterpause sprechen. Einen Vorwurf kann man der Gruppe deshalb gewiss nicht machen. Keine Spiele, keine Veranstaltungen, keine Feiern…da sollte man sich strikt an die Abstandsregelungen halten und unnötige Kontakte vermeiden. Eine geplante Sitzung am 11.12.2020 wurde abgesagt. Es heißt jetzt abwarten, bis der Terminkalender wieder einigermaßen zuverlässig die nächsten Events festlegt. Dann heißt es bereit zu sein, schnell zu handeln und die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten und vorzubereiten. Walter Stark und seine fleißigen Damen und Herren werden bereit sein. Wetten!!

 

 

Baumaßnahmen/Platzpflege/Gebäude und Außenanlagen

Dieser Arbeitskreis nutzte quasi die Gunst der Stunde (und der Umstände), um im Dusch- und Kabinenbereich des Sportheims alles umzukrempeln und neu zu gestalten. Die alten Duschen wurden abgebaut und herausgerissen, Wände versetzt und neu eingezogen, der Fußboden in den Duschen herausgearbeitet und geplante Erweiterungen des Kellertraktes durch einen Anbau besprochen und geplant. Der Reihe nach. In der Ausschusssitzung am 23. Oktober wurde das weitere Investitionsvorgehen intensiv beraten. Als absolut dringlichste Aufgabe stellte sich dabei die Renovierung der Dusch- und Kabinenräume heraus. Unverzüglich ging es an die Planung und mindestens genau so schnell wurde bereits im November mit den Abrissmaßnahmen begonnen. Mittlerweile befinden wir uns schon inmitten der Aufbaumaßnahmen und wenn alles planmäßig weiterläuft, werden der Dusch und Kabinentrakt zu Beginn der Rückrundenvorbereitung im neuen Look erscheinen. Der eine oder andere aktive Fußballer wird überrascht sein und große Augen machen. Sollte der Fall eintreten, dass die Baumaßnahmen zu Beginn des Trainingsbetriebes noch nicht gänzlich abgeschlossen sind, bitte ich alle aktiven Fußballer und die Trainer und Betreuer um Verständnis und die Bereitschaft, sich zuhause umzuziehen und zu duschen. Durch die Corona-Regeln sind diese machbaren Einschränkungen durchaus noch in guter Erinnerung. Wir mussten diese Gelegenheit der Spielruhe einfach nutzen.

Der neu gegründete Arbeitskreis „Baumaßnahmen“ hat einen außerordentlichen Nachweis seiner Qualität erbracht. Die Bereitschaft Arbeitsdienste zu übernehmen war riesig, schweres Gerät stand immer zur Verfügung, das nötige know-how wurde von unseren Experten des Arbeitskreises eingebracht und mit Begeisterung umgesetzt und so verging quasi kein Tag, an dem im Sportheim nicht fleißig und zielstrebig gearbeitet wurde.  Außerdem galt es natürlich auch noch auf die immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen durch die Corona-Auflagen Rücksicht zu nehmen. Was wir in dieser sehr begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit und unter den herrschenden Einschränkungen erreicht haben, ist phantastisch und hat in der besonderen Qualität und Einstellung einiger „Viktoria-Recken“ seinen Ursprung und Auslöser. Neben Reinhard „Goggi“ Hümmer und Jürgen Emmert gäbe es da noch sehr viele Namen aufzuzählen. Das werde ich auch nach Abschluss der Arbeiten im entsprechenden Rahmen und in Würdigung des Einsatzes aller Beteiligten tun. Das Bautagebuch wird geführt und so kann der Vorstand auch den angemessenen Dank an alle Beteiligten aussprechen und bekannt geben. Wir leben vom freiwilligen und ehrenamtlichen Engagement unserer Mitglieder, dies gilt es immer wieder dementsprechend herauszustellen und zu würdigen.

Erwähnenswert deshalb an dieser Stelle auch unbedingt die Unterstützung der Gemeinde Weigenheim. Bürgermeister und 2. Vorstand Rainer Mayer und der Gemeinderat haben einstimmig beschlossen, die Materialkosten der Umbaumaßnahmen zu übernehmen.  Da wir, wie erwähnt, in Sachen Eigenleistung großes geleistet haben, sind die Kosten für die Viktoria sehr überschaubar und lassen weitere Investitionsgedanken zu. An was haben wir dabei gedacht?

Ein Anbau Richtung C-Platz auf der Kellerebene des bestehenden Sportheimes gibt uns die Möglichkeit der Schaffung von weiteren drei Räumen. Ein Raum für sämtliche Trainingsmaterialien samt Bällen, der zweite Raum dient als Büro, der dritte schließlich als Aufbewahrungsraum für Trikots, Dokumente und alle sonstigen Gegenstände, die momentan auf dem Dachboden ein eher wirres Dasein fristen. Durch diesen Anbau ergeben sich weitere Vorteile. Zum einen kann der Vorbau als Zuschauerterrasse für unser Kleinspielfeld und natürlich in den Sommermonaten als Freisitz dienen. Weiter ergibt sich die Möglichkeit einer Küchenvergrößerung. Durch entsprechende Umbaumaßnahmen können wird die Voraussetzungen für einen besseren Wirtschaftsbetrieb schaffen. Sandro de Candido wird im Januar 2021 eine Gebäude- und Kostenplanung erstellen.

 

Mitglieder/Kontaktpflege/digitale IT/Ehrenamt

Der vierte Arbeitskreis verharrt leider mehr oder minder auch noch in den Startlöchern. Das ist ausgesprochen bedauerlich, denn gerade in diesem Kreis sollen Weichen, Vorplanungen und strukturelle Entscheidungen der Vereinsführung getroffen werden. Digitale Möglichkeiten der Informationen und der Außendarstellung, der Aufbau zeitgemäßer und attraktiver Angebote für alle Schichten und Altersgruppen sollen innerhalb der Viktoria immer „aktuell“ dargestellt und machbar sein. Aber auch die Pflege des Ehrenamtes und die Honorierung von Engagement und Einsatz für die Viktoria müssen Bestandteil unseres Vereinslebens sein. Nicht zuletzt rückt das 75jährige Vereinsjubiläum der Viktoria immer näher. 2024 ist es soweit und je eher die Planungen und Vorbereitungen beginnen, desto nachhaltiger und gelungener werden die Feierlichkeiten ablaufen. Zum anderen versuchen wir Informationszellen und Plattformen aufzubauen, aus denen sich jedes Mitglied und jeder externer Besucher die entsprechenden Informationen über die Viktoria und ihre Angebote ziehen kann. Das auch unsere Homepage dabei eine Wiedergeburt erfahren muss, ist selbstredend. Nichts ist langweiliger als alte Informationen, die sich jahrelang nicht verändern. Mir ist dabei voll bewusst, dass der Standard   „up-to-date“  einen enormen Einsatz und Aufwand voraussetzt. Wollen wir unsere ehrgeizigen Ziele umsetzen und verwirklichen, dass sich die Viktoria von anderen Vereinen deutlich absetzt, geht es aber nicht anders.

Dies alles sind Gründe genug, mit den entsprechenden Maßnahmen schleunigst zu beginnen. Der dazu unbedingt nötige Gedankenaustausch bei Sitzungen und Beratungen ist aktuell und auf absehbare Zeit nicht möglich. Wir werden es über Video- und Telefonkonferenzen versuchen, dabei kleine Gruppen bilden und die Ergebnisse und Beschlüsse dann zu einem schlagkräftigen Konzept zusammenführen. Im Januar möchte ich damit starten.

Noch ein paar Anmerkungen. Sicher seid ihr daran interessiert zu erfahren, welche Personen Mitglied in den einzelnen Arbeitskreisen sind? In Kürze wird an verschiedenen Informationsportalen der Viktoria (Homepage, Aushang Sportheim usw.) ein Organigramm Auskunft darüber geben. Natürlich sind auch alle Teilnehmer der Arbeitskreise über WhatsApp miteinander verknüpft. Übergreifend funktioniert das genauso. Die Vorstandsmitglieder sind in allen Arbeits-Kreisen vertreten und können so die Informationen über die ganze Viktoriawelt erhalten und wieder weiträumig streuen. Moderne Kommunikationstechnik ist durchaus ein Segen, vor allem in den Zeiten, in denen wir uns aktuell bewegen.

Corona hat unser öffentliches Leben mit seinen sozialen Kontakten und Bindungen gehörig zusammenschrumpfen lassen. In vielen Bereichen blieb nicht viel von dem übrig, was unseren Alltag vor der Pandemie geprägt und ausgefüllt hat. Auch die Angebote der Sportvereine können quasi nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Ich möchte mich deshalb bei allen Mitgliedern der Viktoria ganz herzlich bedanken, dass sie uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue gehalten haben. Wir wollen uns bemühen, alles auszuschöpfen, was machbar und erlaubt ist und für den Moment der wiedereinsetzenden Normalität gut gerüstet und aufgestellt zu sein.

Ich wünsche der ganzen Viktoria-Familie ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Beschluss dieses außergewöhnlichen Jahres 2020. Für 2021 wünschen wir uns sicher alle die Rückkehr in die Normalität mit einem aktiven und erfrischenden Vereinsleben bei bester Gesundheit.

 

Euer Bernd Schüßler